Tanz + Workshop Umgang mit Vergangenheit Pina Bausch

So. 18.01.2015   18:30->Ballhaus Ost, Prenzlauer Berg

Tanzscout Workshop zu Sebastian Blasius ‚Erasing Café M’

Lassen Sie sich zu einem konstruktiven Ausradieren bewegen! Tanzscout bietet die einmalige Gelegenheit, szenisches Material zu erproben und sich mit Pina Bauschs legendärer Tanzchoreographie Café Müller auseinanderzusetzen.

1 Drei TänzerInnen durchqueren Pina Bauschs prominente Choreografie Café Müller und greifen emblematische Gesten auf.2 Maren Witte, Tanzscout Berlin
1
2

In einem einführenden Workshop wird die choreografische Arbeitsweise des tänzerischen Radierens von Sebastian Blasius anhand von ausgewähltem szenischem Material erprobt und ihre Konsequenzen erforscht.Lassen Sie sich also von Tanzscout zu einem konstruktiven Ausradieren bewegen!

Die Kombiticket für Einführung und Vorstellung (13/18€) können Sie direkt über Theaterscoutings reservieren! Schreiben Sie einfach (bis einen Tag vor der Vorstellung) eine Email mit der gewünschten Anzahl an Tickets an reservierung(at)theaterscoutings-berlin.de.

Ablauf:
18:30 Workshop 
20:00 Vorstellung 

Karten-Telefon: 030/ 44 03 91 68
Karten per E-Mail: karten(at)ballhausost.de

wann: So. 18.01.2015   18:30

wo: Ballhaus Ost
Pappelallee 15, Prenzlauer Berg, 10437 Berlin (Auf Stadtplan zeigen.)

Über den Veranstaltungsort:

das Ballhaus Ost

Das BALLHAUS OST ist eine seit 2006 bestehende Spielstätte für freies Theater, Performance und Tanz. Das Haus ist Heimat für bereits etablierte Gruppen und Künstler der freien Szene (wie z.B. die Puppenspielformation "Das Helmi") und bietet gleichzeitig Raum für bislang weniger bekannte Akteure der vitalen freien Berliner Theaterlandschaft, hier ihre Arbeiten zu präsentieren. Das Ballhaus ist somit Begegnungsstätte für experimentierfreudige und -mutige Theaterkünstler und ein neugieriges Publikum - ein dynamischer Ort der passionierten Bearbeitung heutiger Lebenswirklichkeiten.

www.ballhausost.de 

Über das Stück:

Erasing Café M

Die Inszenierung setzt sich zum Ziel, durch Ausradieren, Wegwischen und Tilgen vertraute und eingebrannte Szenen und Bilder aus Pina Bauschs legendärer Arbeit Café Müller zu überschreiben und damit neue Wirkungszusammenhänge zu eröffnen. Zwei parallele Prozesse auf der Bühne werden initiiert, die Bewegungen aus Café Müller werden mehr und mehr ausgelöscht und überlagert, ähnlich dem Vorgang des Wiederbeschreibens. Die Choreografie wird gern als eine nostalgische Liebesklage gelesen, in welcher Verlust betrauert, Nähe und Verlorenes gesucht wird, in der man sich umarmen, spüren, verletzen, schützen und lieben will. Das Stück entspricht dem, wie wir in unserer Kultur auf Vergangenes zu schauen. Erasing Café M ruft diesen spezifischen Modus des Erinnerns auf, um ihn zu befragen, fragil werden zu lassen und alternative Möglichkeiten zu eruieren, mit Vergangenem und Verlorenem umzugehen.

Über den Choreograph:

Sebastian Blasius

Der Choreograph, Regisseur und Theaterwissenschaftler Sebastian Blasius rekonstruiert historische Inszenierungen, Performances und Choreographien, um in der Konfrontation mit dem Vergangenen dem gegenwärtigen Verständnis neue Blickwinkel aufzuzeigen und zugleich die vorhandenen Aufführungen aus archivarischen und musealen Prozessen zu entrücken. Zusammen mit dem Dramaturgen Daniel Franz arbeitet er daran, Wahrnehmungsprozesse aufzubrechen und Konventionen der Erinnerung in Frage zu stellen. Die gemeinsamen Projekte entstehen in Kooperation mit Künstlern unterschiedlicher Genres. Im Herbst 2014 zeigte Sebastian Blasius in Berlin das 6-stündige Langzeitformat Verhaltet Euch ruhig, bei dem er u.a. Erdem Gündüz, den „Standing Man“ vom Taksim Platz dazu einlud, seinen Protest des schweigenden Stehens im Kunstkontext zu wiederholen.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
page-ts-all100