Gespräch + Diskussion Disability Arts intersektionale Zusammenarbeit Kreativität

Di. 27.10. 12:00->Sophiensæle, Mitte

Q&A zu dem Online-Gespräch 'Biscuits without Borders: An open conversation'

Nachdem sich Jess Thom und Noa Winter bereits bei mehreren Disability Arts-Veranstaltungen getroffen haben, diskutieren sie nun zum ersten Mal die Ideen, die ihnen besonders am Herzen liegen.

1 Design © Jan Grygoriew
1

In dem Q&A können die Zuhörenden Fragen stellen, ihre eigenen Ideen einbringen, diskutieren. Das Gespräch wird offen und inklusiv in relaxter Atmosphäre stattfinden, Beiträge aller Art sind herzlich willkommen.


Vortrag und Gespräch finden online statt. (Teilnahme über Zoom) 

Eintritt frei

Dauer: 60 Min + 30 Min Q&A


Auf Englisch + DGS + Englische Audiodeskription + Englische Untertitel

wann: Di. 27.10. 12:00

wo: Sophiensæle
Sophienstraße 18, Mitte, 10178 Berlin (Auf Stadtplan zeigen.)

Über den Veranstaltungsort

Sophiensæle (Online)

Die Sophiensæle sind einer der wichtigsten Produktions- und Spielorte für freies Theater im deutschsprachigen Raum. Künstler*innen aus der Berliner, sowie aus der nationalen und internationalen Szene werden aufgrund ihrer künstlerischen Konzepte, Fragestellungen und Arbeitsansätze eingeladen, ihre Arbeiten hier zu produzieren und zu präsentieren. Theater, Tanz, Performance, Musik, Bildende Kunst und diskursive Formate ergänzen sich gleichberechtigt im Programm und treten in einen produktiven Dialog.

Über das Gespräch

Biscuits without Borders: An open conversation

In einem globalen politischen Klima, das mehr denn je polarisiert und gespalten ist, diskutieren die Künstlerin, Schriftstellerin und Aktivistin Jess Thom und die Kurator*in und Forscher*in Noa Winter über die Bedeutung von kreativer, intersektionaler Zusammenarbeit und grenzüberschreitender Solidarität. Das Gespräch wird offen und inklusiv in relaxter Atmosphäre stattfinden, Beiträge aller Art sind herzlich willkommen. Nachdem sich Jess und Noa bereits bei mehreren Disability Arts-Veranstaltungen getroffen haben, diskutieren sie nun zum ersten Mal die Ideen, die ihnen besonders am Herzen liegen.

“Traveling internationally helped me appreciate how local systems and structures can impact on disabled people’s experiences and expectations. Making opportunities to discuss Disability Culture and Justice in a more global context feels exciting and essential.” Jess Thom 

Über die Mitwirkenden

Jess Thom

Jess Thom ist Mitbegründerin von Touretteshero und führt möglicherweise ein geheimes Doppelleben als Superheldin. Als Künstlerin, Theatermacherin und erfahrene Fundraiserin unterstützt Jess derzeit ein großes Theaterprojekt in Südlondon. Jess hat seit ihrer Kindheit Ticks, erst im Alter von 20 Jahren wurde bei ihr jedoch Tourettes diagnostiziert. Von ihren Freund*innen ermutigt,  beschloss Jess, ihre Ticks in eine Quelle phantasievoller Kreativität zu verwandeln - und das Touretteshero-Projekt war geboren. 

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
page-ts-all100