Gesamtkunstwerk + Gespräch bürgerliche Gesellschaft nach Luis Buñuel

Do. 02.07.2015   20:00->Theater Thikwa, Kreuzberg

Publikumsgespräch nach 'Der diskrete Schwarm der Bourgeoisie'

Diese Liebeserklärung an die bürgerliche Gesellschaft des 20., 21. und 22. Jahrhunderts ist bereits die dritte Zusammenarbeit zwischen dem Theater Thikwa und der Aktionskünstlerin Anne Tismer – alle Beteiligten freuen sich auf einen Austausch mit Publikum nach der Aufführung.

1 "Ein Feuerwerk der Requisite trifft hier auf absurd-komische Dialoge ... Dieser Abend - ein großes Vergnügen!", Inforadio Frühkritik von Susanne Bruha. Foto: David Baltzer2 Nicole Hummel, Künstlerische Leiterin, Theater Thikwa3 Gerd Hartmann, Regisseur, Theatertrainer, Autor, Journalist4 Inga Anderson
1
2
3
4

Die künstlerische Leiterin des Theater Thikwa, Nicole Hummel, der Theaterleiter Gerd Hartmann sowie Anne Tismer und Schauspielerinnen und Schauspieler freuen sich auf ein Gespräch mit dem Publikum im Anschluss an die Vorstellung. Die besondere Arbeit des Theater Thikwa, die Zusammenarbeit mit der Aktionskünstlerin Anne Tismer sowie eigene Eindrücke, die die surreale Heraufbeschwörung der bürgerlichen Gesellschaft erweckt, können hier gern diskutiert werden.

Die Tickets (10-16 €) inkl. der kostenlosen Teilnahme am Gespräch können Sie nun auch direkt über Theaterscoutings reservieren!
Schreiben Sie einfach (bis einen Tag vor der Vorstellung) eine Email mit der gewünschten Anzahl an Tickets an reservierung(at)theaterscoutings-berlin.de
Natürlich sind auch spontane BesucherInnen herzlich willkommen, allerdings ohne Kartengarantie für die Vorstellung. 

Ablauf: 
20:00 Vorstellung
im Anschluss Publikumsgespräch
Fragen? Die Personen mit den pinken Theaterscoutings-Buttons sind vor Ort für Sie da. 

Karten-Telefon: 030 61 20 26 20

wann: Do. 02.07.2015   20:00

wo: Theater Thikwa
Fidicinstrasse 40, Kreuzberg, 10965 Berlin (Auf Stadtplan zeigen.)

Über den Veranstaltungsort:

Das Theater Thikwa

Thikwa ist ein künstlerisches Experiment mit behinderten und nichtbehinderten KünstlerInnen. Allen Thikwa-Produktionen gemeinsam ist die Suche nach einer Ästhetik, die sowohl die besondere Unterschiedlichkeit der teilnehmenden Personen als auch deren Gemeinsamkeiten zum Ausdruck bringt. Thikwa untersucht die künstlerischen Bereiche Schauspiel, Performance, Musik, Sprache und Tanz und deren Angrenzungen. Ziel ist es, diese künstlerischen Sparten mit produktiven Fragestellungen zu konfrontieren. Alle Thikwa-Inszenierungen werden von SchauspielerInnen mit und ohne Behinderungen gemeinsam erarbeitet und auf die Bühne gebracht. Seit 1990 sind zahlreiche Inszenierungen, Filme, Videos, Performances und Ausstellungen entstanden – teilweise in internationalen Kooperationen –, die auch bei Festivals im In- und Ausland gezeigt wurden.

www.thikwa.de 

Über das Stück:

Der diskrete Schwarm der Bourgeoisie

Sechs feine, elegante und sehr schöne Freunde verabreden sich immer wieder zum Essen. Dazu kommt es nie, sie werden jedes Mal unterbrochen. Die gesamte künstlerische Aktion orientiert sich an Luis Buñuels Film "Der diskrete Charme der Bourgeoisie". Das Thikwa-Ensemble und die Aktionskünstlerin Anne Tismer versuchen alles ganz genau so zu machen, dabei sind sie sehr surreal. In der absurd-komischen Performance haben Traum und Wirklichkeit und die Objekte wie auch Zeichnungen der Künstler – inspiriert von der Auseinandersetzung mit Buñuels Arbeiten und hergestellt in einem an seinem Film orientierten Kunstworkshop – den gleichen Wert. Die Version von Thikwa und Tismer ist ein Gesamtkunstwerk – eine Liebeserklärung an die bürgerliche Gesellschaft des 20., 21. und 22. Jahrhunderts.

Über die eingeladene Künstlerin:

Anne Tismer

Anne Tismer (* 9. August 1963 in Versailles) ist eine Performancekünstlerin und Mitbegründerin des Kunst- und Theaterhauses Ballhaus Ost. In einem Interview für das Zeit Magazin warf Anne Tismer im Juni 2010 einen kritischen Rückblick auf ihre Theaterzeit. "Da gibt es alles - Missbrauch, Perversion, sexuelle Ausbeutung, Abtreibung, Unterdrückung..." Auf die Frage, ob sie von der Theaterarbeit keine so hohe Meinung mehr habe antwortete Tismer: "Das Schwierigste war noch das Auswendiglernen - aber man muss ja nicht mal den Text selbst schreiben - den gibt's ja schon. Dann kriegt man die Kleidung und aufgebaut ist auch schon immer alles auf der Bühne. Und dann sitzt immer einer unten zum Aufpassen, dass alles klappt. Ich verachte das jetzt. Man muss sich auch immer das Gehirn ausleeren, weil sonst fluttern da Gedanken rum - das ist nicht so angesagt - bringt alles durcheinander - und Mädchen müssen das mehr als Jungs.“ (Zitiert nach Zeit Magazin / Nr. 25 17. Juni 2010, Seite 54) (Quelle: Wikipedia)

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
page-ts-all100