Gespräch + Schauspieltheater mit Musik Objekt Masken und Puppen Texte von Joseph Roth

Do. 27.08. 20:00->ufaFabrik Berlin, Internationales Kulturcentrum, Tempelhof

Nachgespräch zu 'Die Legende vom heiligen Trinker'

Andreas, ein Pariser Clochard ist ein Trinker. Er erhält von einem vornehmen Herrn zweihundert Francs, die eigentlich der heiligen Therese von Lisieux gestiftet werden sollen, sobald es ihm besser gehe. Und das Leben meint es wirklich wieder gut mit Andreas. Nun wird er wie versprochen das Geld zurückgeben. Ganz bald, gleich nach dem nächsten Pernod. Unter freiem Himmel kann im Anschluss an die Vorstellung mit Ton und Kirschen Wandertheater über erschaffene Bilderwelten und Stimmungen diskutiert werden.

1 Die Legende vom heiligen Trinker schieb Joseph Roth im Frühjahr 1939. Er starb am 27. Mai desselben Jahres. Es war seine letzte Erzählung, eine Wundergeschichte, eine melancholische und versöhnliche Legende, die er als sein Testament bezeichnete. Illustration © Pablo Auladell Perez2 Mathieu Pelletier, Schauspieler
1
2

Mit Musik, Objekten, Masken und Puppen kreiert Ton und Kirschen Wandertheater poetische und magische Orte auf Bühnen und bringt Geschichten in alle Richtungen des Landes Brandenburg. Im überdachten Sommergarten der ufaFabrik kommen die Berliner Zuschauer*innen ihrer magischen Bilderwelt näher und haben die Gelegenheit, die Gruppe und ihre Arbeitsweise nach der Vorstellung näher kennenzulernen.

Die Tickets (20 €, Ermäßigt: 16 €, Studenten (nur im VVK): 12 €) für die Vorstellung inkl. der kostenlosen Teilnahme an der Gesprächsrunde können Sie auch direkt über Theaterscoutings reservieren! Schreiben Sie einfach (bis einen Tag vor der Vorstellung) eine Email mit der gewünschten Anzahl an Tickets an reservierung@theaterscoutings-berlin.de.

Natürlich sind auch spontane Besucher*innen herzlich willkommen, allerdings ohne Kartengarantie für die Vorstellung.

Ablauf
20:00 Uhr Vorstellung
im Anschluss an die Vorstellung, ca. 21:30: Gespräch

Fragen? Die Personen mit den pinken Theaterscoutings-Buttons sind vor Ort für Sie da. 


Karten-Telefon: (0)30/ 755 030
Karten-Online: Karten online bestellen

wann: Do. 27.08. 20:00

wo: ufaFabrik Berlin, Internationales Kulturcentrum
Viktoriastr. 10-18 , Tempelhof, 12105 Berlin (Auf Stadtplan zeigen.)

Über den Veranstaltungsort

ufa-Fabrik

Die ufa-Fabrik Berlin-Tempelhof ist ein soziokulturelles Zentrum, das in den siebziger Jahren auf dem Gelände der ehemaligen Ufa-Filmstudios als Künstlerkommune gegründet wurde, Nachhaltigkeit und alternative Energien projektiert, über mehrere Bühnen für Musik und Theater verfügt und mittlerweile zu einem Vorbildprojekt mit internationaler Ausstrahlung herangewachsen ist.

Die Geschichte begann in der Mauerstadt Westberlin und seitdem gestalten und erforschen ca. 30 Bewohner und über 180 Mitarbeiter Alternativen für eine lebenswerte innerstädtische Zukunft in einem ungewöhnlichen Kulturraum.

Das Internationale Kultur Centrum (IKC) ufaFabrik ist verantwortlich für das ganzjährige lokale, nationale und internationale Kulturprogramm auf drei Indoor - Bühnen und in einem Sommergarten mit Open Air Bühne, die von Juni bis September in Spielbetrieb ist.

www.ufafabrik.de 

Über Joseph Roth und sein Schaffen

Die Legende vom heiligen Trinker von Joseph Roth

Joseph Roth wurde am 2. September 1894 geboren. Seine Mutter war Jüdin. Seinen Vater lernte er nie kennen. Roth war der ewig Rastlose  und Heimatlose. Er kam aus der hintersten Ecke des k.u.k. Reiches, aus Brody in Ostgalizien, am Rand eines Vielvölkerreiches, um das er zeitlebens trauerte. Er studierte in Wien, schrieb vorerst Gedichte und später auch Romane ( u.a. Hiob, Radetzkymarsch). Er wurde zu einem der bestbezahlten Journalisten seiner Zeit. Nach Machtübernahme durch die Nationalsozialisten verließ Joseph Roth, wie viele andere verfemte Autoren, Deutschland und ging nach Paris ins Exil. Er, der staatenlos Gewordene  schrieb « Jetzt habe er nur noch eine Heimat: die deutsche Sprache ».

Er schrieb in Cafés. Er schrieb jeden Tag bis Sonnenuntergang und bis in die letzten Tage seines Lebens und trank bis zu seinem Tod.

Joseph Roth liebte vor allem den einfachen Menschen und wusste die Poesie im Alltäglichen aufzuspüren.

«Wie Roth gern in seinen Berichten erzählt hat, so hat er in seinen Erzählungen am liebsten berichtet: Er war hier wie da ein großer Mitteiler. Nicht die Poesie hat er verpönt, sondern die als poetisch geltenden Ausdrucksmittel. Und je lyrischer die Motive seiner Prosa – etwa in der Legende vom heiligen Trinker, die wirklich eine Legende ist und eine der schönsten, die in diesem Jahrhundert gedichtet wurde -, desto sachlicher und präziser die Darstellung. » (Marcel Reich- Ranicki)

Die Legende vom heiligen Trinker schieb Joseph Roth im Frühjahr 1939. Er starb am 27. Mai desselben Jahres. Es war seine letzte Erzählung, eine Wundergeschichte, eine melancholische und versöhnliche Legende, die er als sein Testament bezeichnete.

Über die Künstler*innen

Ton und Kirschen Wandertheater

Ton und Kirschen ist eine Wandertheatergruppe, die sich im Frühjahr 1992 gegründet hat und seitdem in Werder (Havel) zu Hause ist. Von hieraus zieht Ton und Kirschen mit seinen Produktionen in alle Richtungen des Landes Brandenburg. Wir installieren unsere Bühne und Tribüne auf historischen Plätzen, aber auch mitten im Dorf oder sogar auf Äckern. Jedes Jahr gastieren wir in Potsdam und Berlin und in anderen Städten Deutschlands. Wir wurden auch oft zu Theaterfestivals im Ausland eingeladen. So spielten wir schon in vielen Ländern (Irland, Polen, Tschechien, Russland, Belgien, Italien und in der Schweiz und immer wieder in Frankreich) und auf verschiedenen Kontinenten (Asien,  Nordafrika und mehrmals in Südamerika).

Das zur Zeit neunköpfige Ensemble des Theaters kommt aus Deutschland, England, Wales, Frankreich, Mexiko und aus Kolumbien.

Unter der künstlerischen Leitung von David Johnston und Margarete Biereye, die beide über eine zwanzigjährige Theatererfahrung mit dem Footsbarn Travelling Theatre verfügen, entstanden 21 Produktionen.

Die Theatergruppe bedankt sich für die Förderung bei dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur und dem Kulturamt Potsdam/Mittelmark.

Beteiligte Personen: Margarete Biereye und David Johnston (LeiterInnen von Ton und Kirschen Wandertheater), das Ensemble: Francesco Bifano, Regis Gergouin, Rob Wyn Jones, Nelson Leon, Zina Méziat, Daisy Watkiss, Catherine Launay sowie Daniela Witze (Programmsleiterin der ufaFabrik)

www.tonundkirschen.de

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
page-ts-all100