Tanz + Gespräch + Symposium + Workshops Malerei im Tanz Gustav Mahler

Fr. 05.06.2015   20:00->Sophiensæle, Mitte

ExpertInnengespräch und Symposium zu '(b)reaching stillness'

Lea Moros neues Tanzstück wird von einem ExpertInnengespräch begleitet: die Choreografin diskutiert mit einem Tanzwissenschaftler und einer Bildwissenschaftlerin. Parallel dazu läuft das Symposium 'Künste des Anhaltens'.

1 In störrischer Ruhe widmen sich drei liegende Körper glamourösen Höhepunkten und flächiger Monotonie. Foto: Julia Turbahn
1

Wie lässt sich Bewegung anhalten? Wie wird Zeit in den zeitgenössischen Künsten dargestellt? Kann man durch Kunst streiken? Während des wissenschaftlichen Symposiums und einem ExpertInnengespräch mit der Choreografin Lea Moro, dem Tanzwissenschaftler Franz Anton Cramer und einer Bildwissenschaftlerin zu (b)reaching stillness werden Fragen zur Zeitdarstellung in Theater, Tanz, Performancekunst, im Stillleben und der Skulptur reflektiert. Die Choreografen Nik Haffner („seeing time“) und Sophia New („slowly does it“) untersuchen Zeit-Strategien in zwei künstlerischen Workshops. Detaillierte Informationen und Workshopanmeldung: www.kuenstedesanhaltens.wordpress.com

Die Tickets (8/13€) für die Aufführung sind an der Theaterkasse erhältlich. Die Teilnahme an dem Gespräch ist kostenlos, zur besseren Planung freuen wir uns über Ihre Anmeldung unter reservierung(at)theaterscoutings-berlin.de.
Natürlich sind auch spontane BesucherInnen herzlich willkommen, allerdings ohne Kartengarantie für die Vorstellung.
Die Anmeldung für das Symposium und die Workshops ist hier möglich.

Ablauf:
5.Juni, 10-18 Uhr: Symposium 
5.Juni, 20 Uhr: Vorstellung '(b)reaching stillness'
5.Juni, im Anschluss an die Vorstellung: ExpertInnengespräch
6.Juni, 10-15 Uhr: Workshops 

Karten-Telefon: 030/ 28 35 26 6
Karten-Online: Karten online bestellen

wann: Fr. 05.06.2015   20:00

wo: Sophiensæle
Sophienstraße 18, Mitte, 10178 Berlin (Auf Stadtplan zeigen.)

Über den Veranstaltungsort:

die Sophiensæle

Die Sophiensæle sind einer der wichtigsten Produktions- und Spielorte für freies Theater im deutschsprachigen Raum. KünstlerInnen aus der Berliner, sowie aus der nationalen und internationalen Szene werden aufgrund ihrer künstlerischen Konzepte, Fragestellungen und Arbeitsansätze eingeladen, ihre Arbeiten hier zu produzieren und zu präsentieren. Theater, Tanz, Performance, Musik, Bildende Kunst und diskursive Formate ergänzen sich gleichberechtigt im Programm und treten in einen produktiven Dialog.

www.sophiensaele.com   

Über das Stück:

'(b)reaching stillness'

In störrischer Ruhe widmen sich drei liegende Körper glamourösen Höhepunkten und flächiger Monotonie. Ausgehend von barocker Stilllebenmalerei und Gustav Mahlers Auferstehungssinfonie inszeniert Lea Moro in (b)reaching stillness die scheinbare Erstarrung von Körpern. Der für den Tanz erst einmal widerständig wirkende Stillstand ist Ausgangspunkt der Choreografie. Von Stillleben entnommene Prozesse des Verwesens und Verwelkens sowie Vorgänge des Stillstellens und Konservierens werden zum Bewegungsmaterial des Stückes. Dem gegenüber wird die Sinfonie Gustav Mahlers gesetzt, die sich in ihrer dramatischen und üppigen Form jeder Stillstellung entzieht. Verheißungsvolle Momente des Auf(er)stehens anstrebend, verharren die Performer in horizontaler Stagnation. Die ganz großen Themen von Leben und Tod sind unumgänglich. Ist die sich wandelnde Lebendigkeit Teil einer ewigen Ruhe oder umgekehrt? 

Über die Künstlerin:

Lea Moro

Die Schweizer Choreografin und Tänzerin LEA MORO studierte an der Scuola Teatro Dimitri (CH), dem LABAN Centre London und dem Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz Berlin. Ihre Solo Performance Le Sacre du Printemps, a ballet for a single body (2013/14) wurde u.a. am HAU Berlin, Festival Tanztage 2015, Festival Zürich Tanzt, Dampfzentrale Bern gezeigt. Lea Moro arbeitet 2015/16 als Residenzchoreografin bei K3 Tanzplan Hamburg. 2015 erhielt sie das Elsa-Neumann Stipendium des Landes Berlin, 2014 das DanceWEB Stipendium und seit 2014 wird sie durch das PAP-Mentoring Programm Berlin unterstützt. Sie ist Mitgründerin des Acker´Festivals Berlin und Residenzkuratorin von Schloss Bröllin (D). 

www.leamoro.com  

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
page-ts-all100